• Start
  • Geschichte des
    Radars
  • Festakt 30.4.2004
  • Tag der offenen Tür
    1.5.2004
  • "100 Jahre Radar"
  • in der Presse
     
  • Unsere
    Pressemitteilung
  •  
  • Pressespiegel
  •  
  • Anprechpartner
  • Anfahrt
  • Kontakt
  • Impressum
  • Unsere Pressemitteilung zur "100 Jahre Radar"-Feier

       
    Bild 1: Kopf der Original-Patentschrift von 1904
    Bild 2: Zeichnung des Telemobiloskop und des Prinzips
    Bild 3: Poster zum "Tag der offenen Tür"

    Das Radarprinzip wird 100

    Große Jubiläumsveranstaltung in der Wachtberger "Kugel"

    Radar ist nicht mehr wegzudenken aus der heutigen Zeit: Ob auf dem Land, auf dem Wasser, in der Luft oder im Weltraum: Überall dort wird mit Hilfe der elektromagnetischen Wellen der Verkehr koordiniert und überwacht, Gefahren werden erkannt und verhindert. In der Öffentlichkeit kaum bekannt ist aber, dass das Radarprinzip schon 100 Jahre alt ist und im Rheinland erfunden wurde. Im Jahre 1904 entwickelte Christian Hülsmeyer in Düsseldorf die erste praktische Anwendung der Reflexion von elektromagnetischen Wellen an Objekten: Das sogenannte Telemobiloskop. Am 30. April 1904 meldete er sein historisches Patent an. Der Titel: "Verfahren, um entfernte metallische Gegenstände mittels elektrischer Wellen einem Beobachter zu melden". Das Ur-Radar war geboren. Am 18./19. Mai 2004 führte der damals 22jährige seine Erfindung auf der Hohenzollernbrücke in Köln vor. Passierende Rheinschiffe wurden von seinem Telemobiloskop entdeckt und mit einer elektrischen Klingel gemeldet.

    Für das Forschungsinstitut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) der FGAN ist das Grund genug, eine große Jubiläumsfeier auszurichten. Zu Ehren von Christian Hülsmeyer veranstaltet das FHR in Wachtberg am 30. April einen Festakt für geladene Gäste aus Wissenschaft, Industrie und Politik im Innenraum der Großradaranlage ("Kugel"). Bekannte Wissenschaftler, wie z. B. Professor Walter Flury von der ESA oder Dr. Wolfgang Keydel (ehem. DLR) werden Vorträge halten. Daneben wird in einer Ausstellung die historische Entwicklung des Radars und die aktuelle Forschung des FHR vorgestellt. Am 1. Mai steht die weitbekannte "Kugel" im Rahmen eines "Tages der offenen Tür" erstmals für jedermann offen. Näheres unter www.100-Jahre-Radar.de.


    Download:

    Text: Das Radarprinzip wird 100
    Bild 1: Kopf der Original-Patentschrift von 1904
    Bild 2: Zeichnung des Telemobiloskop und des Prinzips
    Bild 3: Poster zum "Tag der offenen Tür"

    Wachtberg, April 2004
    ca. 1800 Anschläge

    Ihr Ansprechpartner:
    FGAN-FHR
    Jens Fiege
    Neuenahrer Straße 20
    D-53343 Wachtberg-Werthhoven

    Tel: +49 (0)228 9435 323
    Fax: +49 (0)228 9435 618
    E-Mail: fiege@fgan.de
    http://www.fgan.de
    http://www.100-Jahre-Radar.de

     

     
    © 2004 FGAN-FHR
     
    Christian Hülsmeyer Zur FGAN-FHR Seite Robert Wattson-Watt ELRA TIRA SRTM Bistatisches SAR